Новинка

Das Artefakt des Bogomilen

Артикул: Das Artefakt des Bogomilen
22,00


Возможные способы доставки: Büchersendung innerhalb EU __alt, Büchersendung ausserhalb EU, Paket DHL Deutschland, Paket Welt bis 6 Bücher, Стандартная бесплатная посылка на территории Германии при заказе трех и более наименований, Päckchen weltweit (bis 3 Bücher), Büchersendung Welt 1 Buch, Versand Kalender D, Versand Kalender EU, Versand Kalender Europa außerhalb EU

Das Artefakt. des Bogomilen, Leseprobe 1

 

  Ein Spaziergang führte mich in den nahe gelegenen Wald. Golden schimmerte die Sonne durch die Bäume und der Herbstwind begrüßte mich mit einer heftigen Böe, die er mir um die Ohren blies. Je weiter ich in den Wald vordrang, umso mehr schwand seine Kraft. Doch um mich herum schien etwas anderes zu schwirren. Ich hatte das Gefühl zu taumeln, nicht mehr klar denken zu können. Wie in einen Nebel gehüllt, der mein Gehirn leicht zusammen zu drücken schien, irrte ich quer durch den mit bunten Blättern übersäten Wald. Dann blieb ich an einer bestimmten Stelle stehen. Hier herrschte absolute Stille. Plötzlich fühlte ich mich, als ob es mich nie gegeben hätte, ich nicht hierher gehörte, so leer, so nutzlos. Was war denn geschehen? Wer bin ich? Was ist meine Aufgabe? Wie geht es weiter? Soll ich noch einmal von vorn anfangen? Mein Blickfeld war eingeschränkt. V on der Ferne hörte ich ein sanftes Glockengeläut, das alles zu durchdringen vermochte die Luft, die Nadeln der Bäume, das Laub. Dann war es da, das erwachende Gefühl von Freiheit. Ein Gefühl, niemanden mehr dienen zu müssen, niemandem mehr Rechenschaft ablegen, niemandem mehr etwas beweisen zu müssen. Meine göttliche Energie kämpfte sich gerade eben den Weg frei. Rosa-goldfarbenes Licht begann in meinem Herzen zu erstrahlen.

Gleich diesem Erwachen schienen nun auch einige Vögel das Signal erhalten zu haben und begleiteten inspiriert und beherzt diesen Klang der Glocken. So lieblich hatte ich ihr Singen und Zwitschern noch nie wahrgenommen.

Als ob mir eine Augenbinde abgenommen wurde, begann ich klarer zu sehen. Alles ergab einen Sinn und ich bekam die Antworten, wieso manche Menschen fast immer glücklich durch ihr Leben gehen, ihnen alles spielend einfach zu gelingen scheint, ihnen der Erfolg geradezu entgegen strömt, dafür andere Menschen von einer Krankheit zur nächsten schlittern und fast allen Tortouren unterworfen werden, die es gibt. Ich schien zu erfassen, warum manchen fast nie etwas gelingt, sie sich ungeheuerlich anstrengen müssen, um etwas zu erreichen, ihnen das Lernen schwerfällt und sie sich ständig durch das Leben kämpfen. Alles ist erklärbar, wenn man die Möglichkeit in Betracht zieht, dass es frühere Leben gab, in denen man Gutes oder Böses getan, die Rolle des Peinigers oder des Opfers gewählt hatte, die Rolle des Unterdrückten oder des Ausbeuters. Im heutigen Leben hat sich dann einfach ein  Rollentausch vollzogen und es liegt an uns selbst, etwas wieder gut zu machen und uns anzustrengen um das schlechte Karma, dass wir uns früher durch schlimmes Benehmen eingefangen hatten, wiedergutzumachen. Da hilft auch kein Herumjammern oder Resignieren. Man kann es nur in Würde tragen und das Beste daraus machen. Wie schon das Sprichwort sagt: Jeder ist seines Glückes Schmied. Das beinhaltet für mich jetzt, dass man frühere Leben mit einbeziehen muss.

‚Ich kann jeden Tag von neuem anfangen‛, sagte ich mir. ‚Jeder neue Morgen ist der erste Tag in meinem neuen Leben! Ebenso steht es mir frei auch wieder einen Schritt zurück zu treten. Mein Arm war geheilt. Die Möglichkeit wieder in meinem alten Job zu arbeiten steht mir ebenfalls zur Verfügung. Ich könnte als Heilerin auch nebenbei noch Klienten behandeln.‛

Trotz meiner Verwirrtheit, hielt ich meine Handflächen nach oben wie das Mädchen bei dem Märchen Sterntaler. Ich betete, bat um eine Antwort, was wohl nun meine Aufgebe in diesem Leben sei. Ich bat um Gesundheit und Klärung um die richtigen Gedanken zu dem menschlichen Schädel, der zu mir gekommen war und an meine Fähigkeit, die ich neu erlangt hatte. Noch war sie nicht erprobt. Vielleicht ging es ganz leicht. Es konnte aber auch sein, dass es überhaupt nicht funktionierte…

Der Wind kam wieder auf, schickte ein kräftiges Rauschen durch die Bäume und wurde heftiger. Doch ich harrte aus und hing den Gedanken weiter nach, bis mich schließlich fröstelte. Voller Enthusiasmus und guter Ideen trat ich den Heimweg an. Meine Katze wartete sicher schon auf mich. Ihr Futternapf war bei meinem Aufbruch leer gewesen.

 

Leseprobe 2

  Jahr für Jahr findet jeweils in einem anderen Land und einer ausgewählten Stadt das große Treffen der 13 Großmütter statt, der weisen Frauen, die aus verschiedenen Erdteilen der Welt kommen. Sie bringen ihre Weisheit und das überlieferte Wissen der Vorfahren in der Urverbindung zu Mutter Erden und der Natur mit.

  Eine 1986 von einem Häuptling der Irokesen-Nation entfachte Flamme, die für dieses uralte Wissen steht, wanderte in 86 Tagen um die ganze Erde, dann brachte man sie zum Altar der heiligen Santuario de Chimayo in New Mexico. Dort brennt sie seitdem fortwährend. Sie wurde nur einmal 2004 in das Land der Irokesen getragen, nämlich als sich das erste Mal 13 Großmütter aus vielen Ländern der Erde zusammenfanden. Diese hatten sich das Ziel gesetzt, die alten Weisheiten zusammenzutragen und zu erhalten. Dort erfüllte sich eine Jahr tausende alte Prophezeiung, die vielen alten Weisen bekannt war: 

  „Wenn Großmütter aus allen Windrichtungen sprechen, wird ein neues Zeitalter anbrechen."

  Dieser Rat hatte sich bereits 2001 nach dem 11. September gebildet, um eine wichtige Kraft für den Weltfrieden zu werden. Sie waren auserwählt durch Visionen und Prophezeiungen, wussten, dass unser Planet gefährdet war und hofften, durch ihr Wissen um Rituale, Traditionen, Geschichten und die Interaktion mit der Natur und der spirituellen Welt wieder Frieden in die Welt zu bringen und das Gleichgewicht der Erde zu bewahren. Für sie waren Tiere, Pflanzen und Steine Teil eines großen Ganzen. Sie betrachteten jene nie als bloße Objekte. Jede Form des Lebens war ihnen heilig. Alles ist mit allem verbunden, mit dem Kosmos, mit dem Göttlichen. Für die Urindianer gab es keinen Mangel. Alles wurde damals geteilt. Jeder bekam das gleiche. Es existierte also auch keine Anhäufung von Reichtum. Dementsprechend wurden die Ressourcen geschont. Heutzutage in unserer Kapitalistischen Welt könnten diese indigenen Völker trauriger Weise nicht mehr überleben.

  Und dieses Wochenende hatten sie sich ausgerechnet hier in Deutschland in Karlsruhe zusammengefunden. Die Welt ist groß, Deutschland ist groß, das Jahr hat viele Monate, Wochen und Tage, und ich wusste bis gestern noch nicht einmal, dass dieses Treffen stattfand, als mich eine Heilerin fragte, ob ich Interesse an diesem Kongress hätte, sie wäre vorgestern und den gestrigen halben Tag schon dort gewesen und hatte heute keine Lust mehr verspürt, den sonnigen Tag in der Kongresshalle zu verbringen.

   ´Das kann kein Zufall sein, das ist Bestimmung`, dachte ich, überlegte kurz und kaufte ihr schließlich die Karte ab.

  Noch eine zusätzliche Übernachtung zu buchen klappte prima und trotz einiger Schwierigkeiten, mich ohne Navigationsgerät in der doch relativ großen Stadt zurecht zu finden, stand ich bald vor einer Menschenmenge, die einen großen Platz umringte. Alles war mit Blumen geschmückt und es duftete. Eine herrlich liebliche Musik tanzte auf den Sonnenstrahlen, die sich durch ein Blätterdach uralter Bäume ihren Weg bahnten.

  Da waren sie, die Großmütter, standen im Freien, führten ein Erdheilungsritual durch. Als ich mich hinter die letzten Stehenden begab, kam eine alte Indianerin, die scheinbar aus Peru war, an mir vorbei und spritzte mit einer Feder gesegnetes Wasser aus einer Schale an alle Umstehenden. Ich fühlte mich tief bewegt und hoch geehrt. Kaum, dass ich mich dazugesellt hatte, war ich voll im Geschehen. Dieses Teilhaben hielt allerdings nicht lange an, da mich ein Security-Mensch darauf aufmerksam machte, dass ich mir erst noch ein Teilnahmebändchen holen müsste. Nun, mir blieb nichts anderes übrig, als  in den Eingangsbereich der Halle zu gehen und meine Karte gegen dieses Bändchen zu tauschen. Kurze Zeit später war die Zeremonie auch schon zu Ende und der Moderator kündigte an, dass die nächste Veranstaltung in der Halle sein würde.

  Doch auch dort, war ich fasziniert von der herzallerliebsten Darbietung. Harmonische Musik, schwebende Tänzerinnen, die ein kleines Ritual zelebrierten. Danach trat ein behinderter Mann auf, sang ein selbst gedichtetes Lied. Kinder durften sprechen. Ich werde nie das kleine Schulmädchen im Rollstuhl vergessen, dass bereits unter Tränen ans Mikrophon rollte und seine Bitte an das Publikum vorbrachte: 

  „Bitte, esst weniger Fleisch! Die Tiere leiden so sehr!" Da rollten auch mir die Tränen herab, so ergreifend war die Atmosphäre. Wieder das Thema Fleisch. Wenn die Menschen doch endlich aufwachen würden!

  Die Großmütter begaben sich nach und nach auch die Bühne an einen großen, runden Tisch. Jede hielt eine Ansprache, eine davon dauerte ziemlich lange. Ein Dolmetscher übersetzte ins Deutsche. Es waren nicht alle Großmütter gekommen, weil die eine oder andere keine Einreisegenehmigung bekommen hatten, andere krank waren. Trotzdem ergriff mich allein die Faszination, dass diese älteren Damen zwischen 65 und neunzig Jahren aus Alaska, Montana, South Dakota, Arizona, Oklahoma, Mexiko, Peru, Tibet, Nepal, Brasilien, Nicaragua, Indien und  Afrika die Reisestrapazen auf sich genommen hatten, um uns hier in Deutschland ihre Weisheiten zu lehren. Sie prangerten die Verhältnisse und Beziehungen der Europäer zu den Urvölkern der Welt an, die Eroberungsdoktrinen, die die Aneignung aller Länder und Besitztümer heidnischer Völker rechtfertigten. Es waren die einst seit  zehntausenden von Jahren existierende Hochkulturen in Amerika, Afrika und Ozeanien, die durch kirchliche Bullen und Edikte zunichte gemacht wurden, weil sich diese Doktrinen wie ein Krebsgeschwür in der Welt verbreitet hatten und Vergewaltigung, Brandschatzung, Plünderung und Landraub hervorbrachten. Das Leben im Einklang mit der Natur, die Spiritualität, die kulturelle Vielfalt, die Gemeinschaft wurden abgelöst durch Materialismus, Gier und Indoktrination durch die Kirche. Die Bullen und Edikte wurden vor mehr als 500 Jahren geschrieben und sind immer noch nicht aufgehoben worden.

  Es umfasste sehr viel Wissen, was sie uns hier mitteilten. So sprachen sie auch von Tibet und der Zerstörung von 6000 Abteien, Klöster, Tempel und Schreine durch die Chinesen. 1,2 Millionen Tibeter starben damals. Die Tibeter werden noch heute von den Chinesen unterdrückt und müssen Chinesisch lernen um überhaupt Arbeit zu finden. Scheinbar sollten alle spirituellen Institutionen vernichtet werden, jene, die auf der Erde immer für das Gleichgewicht sorgten. Die Großmütter erklärten, mit welcher Hinterlist die Weltwirtschaftskonzerne mit ihrer verborgenen Unterdrückung vorgehen.

  Sie brachten nun all die Missstände, die auf unserer Erde herrschten, zu Wort. Das Gleichgewicht auf unserem Planeten wurde schon seit Langem gestört. Sie selbst fühlen die Schmerzen der Erde. Sie weinen, wenn die Regenwälder abgeholzt, die heiligen Wasser verschmutzt und heilige Felsen durchbohrt werden um Autobahnen Platz zu machen. Kinder verwaisen, Familien werden getrennt, Hungersnöte, Aggression und Krankheiten entstehen, Kulturen werden vernichtet. Die Menschen werden durch Chemikalien vergiftet und bereits Embryos im Mutterleib müssen schon gegen diese Verschmutzung kämpfen. Als Säugling bekommen sie gleich eine chemische Keule namens Mehrfachimpfung verpasst. Alles Natürliche wird so zerstört. Die meisten Menschen haben ihre Spiritualität und damit den Bezug zu Mutter Erde und dem Kosmos verloren. Das Schlimmste ist, sagten sie, dass die Menschen immer die Wahl hatten und haben sie immer noch. Aber sie sind dumm. Sie zerstören ihr Land, ihre Heimat, ihren Körper, indem sie ihn mit Chemie vollstopfen und sich den vielen schädlichen Strahlen aussetzen. Genusssucht, Dummheit, Habsucht, die in übertriebenem Materialismus ausgelebt wird, haben uns an den Rand der Selbstzerstörung gebracht. Allen Menschen empfahlen sie, viel zu beten, die Natur zu respektieren und mit ihr dankbar zusammenzuleben. Vor allem das Tierreich sollten wir achten, sonst würden wir schneller aussterben, als wir es für möglich halten. Sie sprachen ein großes Lob und hohe Wertschätzung den Umweltschützern zu, die sich selbstlos dafür einsetzen, dass noch einiges an Landschaft und Tierwelt gerettet wird und erhalten bleibt. Sie boten auch Lösungen an, Rituale und Zeremonien, die der Erde helfen, sich zu regenerieren. Erde, Feuer, Wasser, Luft - diese vier Elemente gilt es zu bewahren. Wir müssen wieder Eins werden mit allem, es muss jede Lenbensform geehrt und beschützt werden. Ohne Verbindung zur Natur werden die Menschen negativ und selbstzerstörerisch. Wenn sie im Einklang mit der Natur leben, nehmen sie überall die Schönheit war, auch in sich selbst.

  Wer das nicht kann, sollte an sich selbst arbeiten. Wir vermögen der Welt am besten zu helfen, wenn wir zuerst im Reinen und in Frieden mit uns selbst sind.

 

  Nach der Ratssitzung bat man uns um Spenden für die nächste Reise der Zusammenkunft für nächstes Jahr, wahrscheinlich in Neuseeland. Ich legte auch einen Schein in die Schale. Für die Rückfahrt hatte ich zwar kaum mehr etwas Geld übrig, aber es würde reichen. Gute Taten müssen unterstützt werden.

 

  Sie beorderten uns zum Abschluss noch einmal nach draußen. Die Sonne lachte und ein laues Lüftchen wehte über den Platz. Man hatte Schalen aufgestellt und Steinkreise gelegt. Die Großmütter hielten uns dazu an, mitgebrachte Erde und Quellwasser in die Schalen zu geben. Scheinbar hatten sie schon ein paar Tage zuvor die Menschen dazu aufgerufen, Erde und besonders gutes Quellwasser aus ihrer Heimat mitzubringen. So standen wir dann in der Schlange. Derjenige, der an der Reihe war, tat Wasser oder Erde oder auch Beides in die Schalen, verbeugte sich, drehte sich in die verschiedenen Himmelsrichtungen, streckte die Arme und Hände dann nach oben, als Verbindung von Erde und Himmel. Ich hatte zum Glück wenigstens noch etwas Quellwasser aus der Waldquelle von zu Hause dabei. Wie bei einer Vorahnung hatte ich doch vor meiner Reise zwei Flaschen dieses köstlichen, natürlichen Wassers mitgenommen, von dem noch einige Schlückchen übrig waren. Als alle mit diesem kleinen Ritual fertig waren, nahmen ein paar Männer die relativ großen Schalen mit Wasser und Erde um sie vor die  „13 Großmütter" zu stellen und segnen zu lassen. Danach brachten sie die Gefäße wieder zu dem Platz zurück. Die Großmütter wiesen uns nun an, aus dieser gemischten und gesegneten Erde etwas mit nach Hause zu nehmen. Für das Wasser hatte ich kein geeignetes Gefäß (die Flasche passte in die Schale nicht hinein), aber etwas Erde gab ich in einen Plastikbeutel, der vom Frühstück für die Zugfahrt übrig geblieben war, und nahm sie mit nach Hause. Dies war etwas wirklich sehr Wertvolles und ich beschloss es gut zu verwahren. Ich bedankte mich andächtig bei der Erde und den Großmüttern. Mit Gesang und Tanz ließ man die Zeremonie langsam ausklingen. Der Platz leerte sich allmählich, als ich mich auf den Heimweg machte. Viele Gedanken gingen mir durch den Kopf. Das große Heilerfest gestern, heute der Kongress der 13 Großmütter! Warum gab es keine Großmutter aus Deutschland oder Österreich? War hier nicht auch ein besonderer Ort, zum Beispiel der Untersberg? Dort befindet sich doch das Herzchakra der Erde, soviel ich weiß. Oder wieso keineGroßmutter aus Bosnien?

  Warum war keine Großmutter allgemein aus Europa gekommen? 13 war eine heilige Zahl. Man konnte nicht einfach eine 14. Frau dazu nehmen. Aber vielleicht starb irgendwann eine der berühmten 13. Ob es irgendwann eine ältere Schamanin oder Druidin aus Deutschland sein würde? Wie würde es sich anfühlen, wenn ich es wäre? Leider verfügte ich über keine übersinnlichen Fähigkeiten, ich war keine Schamanin oder ähnliches. Meine Aufgabe besteht scheinbar nur, darüber zu schreiben. „Nur“ – „immerhin“ klingt besser.

  Mein Herz sagt mir, dass ich dazu da bin, etwas Licht in die Welt zu bringen. Deshalb wurde ich Heilerin, deshalb hatte ich dieses Heilerfest besucht und bin zu diesem Kongress der 13 Großmütter gestoßen. Zu irgendetwas musste das doch alle gut sein. Ob der Schädel und das Artefakt dabei auch eine Rolle spielten? Eins war klar. Es musste einen Weg geben, die Erde zu retten. Aber die Lösung würde sicher ganz woanders liegen, jenseits dessen, wo sich das Problem befindet. Genauso wie es bei Kranken nicht hilft, das Symptom abzustellen, sondern wichtig ist, die Ursache für die Krankheit zu finden.

  Ein abendlicher Spaziergang durch den wunderschönen Tierpark von Karlsruhe, ließ mich für diesen Tag noch einen sanften Ausklang finden. Der betörende Blütenduft von unzähligen Blumen im Rosengarten wird mir für den Rest des Tages in Erinnerung bleiben.

  Als ich bei meiner Unterkunft ankam und  mich noch ein wenig in die Natur setzte, funkelten mir die die vielen kleinen Diamanten am Himmelszelt entgegen. Über einem dürren Baum entdeckte ich die gelbe Mondsichel, die in mir die Erinnerung an einen alten Liedertext wach rief, den ich schon vor vielen Jahren einmal verfasst hatte.....

С этим продуктом обычно покупают

Bewusstseinskraft
18,90

Просмотр и этих категорий: Categories, Buecherregal_Shop, Weitere Bücher, Leseproben